Partner der D21- Digital- Index Studie 2015

Die Initiative D21 und eine Reihe namhafter Partner hat auch im Jahr 2015 gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine umfassende, einzigartige empirische Studie zum Stand der Digitalisierung der bundesdeutschen Bevölkerung vorgelegt, die durch das Marktforschungsinstitut TNS Infratest Deutschland entwickelt und durchgeführt wurde: den »D21-Digital-Index«.

Lesen Sie hier ausgewählte Statements unserer Premiumpartner und Partner:

rupert-lehner-fujitsu-300Fujitsu-logo-png
 Rupert Lehner, Geschäftsführer Deutschland, FUJITSU

Mit der Digitalisierung erleben wir derzeit eine »Revolution«. Das betrifft den Menschen in all seinen verschiedenen Rollen, etwa als Privatperson und Arbeitnehmer, als Bürger, Kunde, Ehrenamtlicher, Patient oder Sportler. Und es betrifft alle Organisationen, seien es Unternehmen, Verwaltungen, Stiftungen, wissenschaftliche Einrichtungen oder Vereine. Kein Lebensbereich bleibt von der digitalen Transformation unberührt. Das erfordert, neue Denkmuster zu entwickeln. Es geht um neue Geschäftsmodelle, neue Formen der Partizipation und Teilhabe, neue Formen des Teilens und Zusammenlebens. Eine wichtige Basis dafür bilden Sicherheit und Vertrauen. Hierfür ist ein neues Daten- und Sicherheitsbewusstsein erforderlich. Das herauszubilden, ist eine wichtige Aufgabe!”

 Marc Reinhardt, Senior Vice President, Head of Public Sector Capgemini

Der D21-Digital-Index orientiert sich am Leitbild der digitalen Selbstbestimmtheit. In diesem Zielzustand besitzen Bürger die Mündigkeit, Entscheidungen über ihr Verhalten in der digitalen Welt zu treffen, z.B. wie viele und welche digitalen Angebote sie nutzen und welche Daten sie preisgeben wollen. Wie beim Digital-Index sind Kompetenz und Offenheit nötig für die digitale Selbstbestimmung der Nutzer, während die Anbieter Vertrauen und Transparenz herstellen müssen.”

 

 

capgemini-logo-png

 

Telekom-logo-png

 Wolfgang Kopf & Deutsche Telekom

Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Dieser Trend ist unaufhaltsam. Es geht jetzt darum, wie wir damit umgehen. Zum einen benötigen wir die richtigen Infrastrukturen, zum anderen einen Rechtsrahmen, der zugleich innovationsfreundlich ist und die Menschen auf diesem Weg vor Missbrauch schützt.”

 Hannes Schwaderer, Geschäftsführung Intel Deutschland GmbH

Wer die Chancen der Digitalisierung nicht für sich zu nutzen weiß, erfährt zunehmend Nachteile. In jungen Jahren werden die Grundlagen für eine chancenorientierte Teilhabe am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben gelegt. Über die Initiative D21 setzen wir uns deshalb für Medienbildung an Schulen ein und fördern Weiterbildungsmaßnahmen für digital wenig erreichte Gruppen.”

 

Intel-logo