(N)ONLINER Atlas

Deutschlands größte Studie zur Internetnutzung

digitalindex1_rand

Hintergrund

Seit 2001 liefert der (N)ONLINER Atlas der Initiative D21 in Zusammenarbeit mit TNS Infratest und unterstützt von namhaften Sponsoren jährlich auf der Basis großer Fallzahlen belastbare, empirische Informationen zu Onlinern, Offlinern und Nutzungsplanern in Deutschland. Auf dieser Seite finden Sie alle Daten, Analysen und PDF-Dokumente zum Download.

D21-Digital-Index 2014 (PDF, 2.91 MB)
 

Der “(N)ONLINER Atlas 2014″, als Teil der Studie D21-Digital-Index 2014 der Initiative D21, beleuchtet auch in diesem Jahr die Welt der Onliner, Offliner und Nutzungsplaner und verdeutlicht Unterschiede der Internetnutzung in Deutschland. Die von TNS Infratest durchgeführten Interviews mit über 30.000 Befragten bilden Deutschlands größte und aussagekräftigste empirische Studie zum Stand der Internet- und Breitbandnutzung. Im Mittelpunkt stehen die Zahlen der Internetnutzung nach Bundesland, Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung.

Zentrale Ergebnisse des (N)ONLINER Atlas 2014

Internetzugang in Deutschland
  • 76,8 Prozent der Deutschen – knapp 54 Millionen Personen über 14 Jahren – sind online
  • Stagnation der Gesamtzuwachsrate setzt sich fort
  • Weiterhin Bedarf an zielgruppen-orientierten Fördermaßnahmen
Jahr Onliner Nutzungsplaner Offliner
2014 76,8 % 2,9 % 20,2 %
2013 76,5 % 3,1 % 20,4 %
Internetnutzung nach Geschlecht
  • Der Zuwachs ist bei beiden Geschlechtern nur marginal, Männer vergrößern den Vorsprung jedoch wieder etwas
Jahr
Männer
Frauen
Differenz
2014 81,8% 71,9% 9,9%-Punkte
2013 81,4% 71,8% 9,6%-Punkte
Internetnutzung nach Altersgruppen
  • In allen Altersgruppen gibt es einen Zuwachs zwischen 0,3 und 2,3 Prozentpunkten, nur bei unseren Ältesten in der Bevölkerung sinkt der Anteil der Onliner um 0,8 Prozent.
Jahr
14
-
19 Jahre
20
-
29 Jahre
30
-
39 Jahre
40
-
49 Jahre
50
-
59 Jahre
60
-
69 Jahre
70+
Jahre
2014 97,8% 98,1% 94,8% 90,5% 79,1% 64,5% 29,4%
2013 97,5% 96,8% 94,3% 88,2% 78,8% 63,7% 30,2%
Internetnutzung nach Bildung
  • Auch in diesem Jahr wieder höchster Zuwachs bei Personen mit Abitur bzw. Fachhochschulreife sowie mit Studium
  • Stagnierender Anteil der Internetnutzer in der Gruppe mit formal einfacher Bildung
Jahr
Schüler
Volks-/
Hauptschule
weiterbildende
Schule
Abitur/
Fachhochschulreife
Studium
2014 97,7% 60,7% 81,2% 92,8% 92,2%
2013 98,4% 60,7% 80,9% 91,5% 91,7%
Internetzugang nach Beruftätigkeit
  • Inzwischen sind 90 Prozent der Berufstätigen online
  • Der Unterschied zwischen Berufstätigen und Nicht-Berufstätigen vergrößert sich auf rund 30 Prozentpunkte
Jahr
beruftätig
nicht berufstätig
2014 90,1% 60,3%
2013 89,1% 61,2%
Internetnutzung nach Haushaltsnettoeinkommen
  • Je höher die Einkommensgruppe, desto höher der Anteil der Onliner
  • Wachstum gibt es lediglich in den oberen Einkommensklassen ab 2.000 EUR
Jahr
<1.000 EUR
1.000 bis < 2.000 EUR
2.000 bis < 3.000 EUR
≥ 3.000 EUR
2014 54,1% 65,8% 85,1% 93,7%
2013 55,0% 66,5% 84,9% 93,0%
Internetzugang
  • Die Zahl der Breitbandnutzer wächst weiter an
  • Klassisches DSL ist mit 3,2 Prozent leicht rückläufig gegenüber Kabel- und Mobilfunk-Zugängen; diese steigern sich deutlich um bis zu 2 Prozentpunkte
Anschluss
2014
2013
DSL 38,1% 41,3%
Kabelanschluss 11,6% 9,6%
Mobilfunkzugang 8,1% 6,3%
Anderer Breitbandzugang 1,4% 1,2%
Breitbandnutzung nach Bundesländern
  • Ein Drittel der Länder überschreitet in diesem Jahr die 60-Prozent-Marke: sichtbare Fortschritte im Bereich Breitbandausbau
  • Bayern, Bremen und das Saarland weisen gegenüber dem Vorjahr ein Nullwachstum auf
  • Die größten Wachstumsraten von 3,3 Prozent erreichen Spitzenreiter Berlin und Schlusslicht Sachsen-Anhalt im Ländervergleich
Platzierung
Bundesland
Onliner-Anteil
(Vorjahr)
Veränderung
Platzierung
2013
1. Berlin 66,2% (62,9%) 3,3%-Punkte 1.
2. Baden-Würtemberg 61,7% (60,7%) 1,0%-Punkte 3.
3. Hamburg 61,2% (59,5%) 1,7%-Punkte 5.
4. Bremen 61,1% (61,1%) 0,0%-Punkte 2.
5. Schleswig-Holstein 60,7% (58,3%) 2,4%-Punkte 8.
6. Rheinland-Pfalz 60,5% (60,5%) 0,0%-Punkte 4.
7. Bayern 60,1% (59,3%) 0,8%-Punkte 6.
8. Niedersachsen 58,4% (58,4%) 0,0%-Punkte 7.
9. Nordrhein-Westfalen 58,3% (57,4%) 0,9%-Punkte 11.
10. Hessen 58,3% (57,8%) 0,5%-Punkte 9.
11. Saarland 57,5% (57,5%) 0,0%-Punkte 10.
12. Sachsen 57,5% (56,7%) 0,8%-Punkte 12.
13. Mecklenburg-Vorpommern 56,9% (54,2%) 2,7%-Punkte 15.
14. Thüringen 56,1% (56,2%) -0,1%-Punkte 13.
15. Brandenburg 54,5% (54,5%) 0,0%-Punkte 14.
16. Sachsen-Anhalt 52,2% (48,9%) 3,3%-Punkte 16.

Sonderauswertungen 2002-2011

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2011

Mobile Internetnutzung (PDF, 1.68 MB)
Studie “Digitale Gesellschaft 2011″ (PDF, 2.2 MB)
Bildungsstudie Digitale Medien in der Schule (PDF, 3.4 MB)
Sonderstudie Online-Banking (PDF, 2.3 MB)
Sonderstudie eGovernment – Monitor 2011 (PDF, 2.1 MB)

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2010

Studie “Digitale Gesellschaft 2010″ (PDF, 2.2 MB)
Sonderstudie Online-Banking (PDF, 2.5 MB)
Sonderstudie eGovernment – Monitor 2010 (PDF, 5.3 MB)

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2009

Sonderstudie Online-Banking – Mit Sicherheit! (PDF, 0.0 MB)

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2008

Sonderstudie “Bildung via Internet: Wie vernetzt sind Deutschlands Kinder?” (PDF, 0.9 MB)
Sonderstudie “Sicher surfen 2008: Wie schützen sich Onliner im Internet?” (PDF, 0.9 MB)
Sonderstudie “Online-Banking“ Mit Sicherheit! Vertrauen und Sicherheitsbewusstsein bei Bankgeschäften im Internet” (PDF, 0.9 MB)
Sonderstudie “Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland” (PDF, 1.0 MB)

Sonderauswertungen Gender & Diversity 2002-2008

Schrifftenreihe H5: Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2007 (PDF, 0.3 MB)
Schrifftenreihe H3: Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2006 (PDF, 0.3 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern ab 50 Jahren in Deutschland 2005 (PDF, 0.2 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2004 (PDF, 3.2 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2003 (PDF, 0.5 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2002 (PDF, 1.0 MB)