D21-Digital-Index 2016

Jährliches Lagebild zur Digitalen Gesellschaft

Hintergrund

Hervorgegangen aus den Studien (N)ONLINER Atlas und Digitale Gesellschaft wurde 2013 mit dem D21-Digital-Index ein umfassendes empirisches Instrument und Studiendesign entwickelt, welches jährlich mit rund 33.000 Befragten ein aktuelles Lagebild zum Digitalisierungsgrad der Gesellschaft in Deutschland gibt. Damit ermöglicht er es, die Entwicklungen der digitalen Gesellschaft besser zu verstehen, weitere Entwicklungen abzuschätzen und Fortschritte in der Gesellschaft zu identifizieren. Das Besondere am D21-Digital-Index ist, dass auch Menschen berücksichtigt werden, die nicht online sind. Damit bildet die Studie im Gegensatz zu anderen Publikationen die Gesamtbevölkerung Deutschlands ab 14 Jahren ab.

D21-Digital-Index 2016 (PDF, 2 MB)

cc by

Zentrale Ergebnisse

Wie hat sich die digitale Gesellschaft in Deutschland entwickelt?

  • Digitalisierungsgrad der Deutschen liegt weiterhin bei 51 von 100 bestmöglichen Punkten und entspricht damit einem gerade so Schritt-halten-Können mit den wachsenden Anforderungen durch die Digitalisierung.
  • In diesem Jahr sinken die Dimensionen Kompetenz und Offenheit um 5 bzw. 4 Indexpunkte, die Gesellschaft fühlt sich der Komplexität der Digitalisierung offensichtlich weniger gewachsen.
  • Aufgrund der Ergebnisse bei den vier Dimensionen Zugang, Nutzung, Kompetenz und Offenheit lässt sich die deutsche Gesellschaft in 6 Nutzertypen einteilen, die wiederum in 3 Obergruppen eingeordnet werden können:
    • Digital Abseitsstehende (ca. 18 Millionen Menschen)
      • Nutzertyp 1 – Abseitsstehende Skeptiker mit durchschnittlich 15 Indexpunkten (26 Prozent der Bevölkerung)
    • Digital Mithaltende (ca. 30 Millionen Menschen)
      • Nutzertyp 2 – Konservative Gelegenheitsnutzer mit durchschnittlich 56 Indexpunkten (39 Prozent der Bevölkerung)
      • Nutzertyp 3 – Vorsichtige Pragmatiker mit durchschnittlich 58 Indexpunkten (4 Prozent der Bevölkerung)
    • Digital Vorreitende (ca. 21 Millionen Menschen)
      • Nutzertyp 4 – Reflektierte Profis mit durchschnittlich 74 Indexpunkten (17 Prozent der Bevölkerung)
      • Nutzertyp 5 – Progressive Anwender mit durchschnittlich 74 Indexpunkten (8 Prozent der Bevölkerung)
      • Nutzertyp 6 – Technik-Enthusiasten mit durchschnittlich 78 Indexpunkten (6 Prozent der Bevölkerung)
  • Die Internetnutzung steigt auf 79 Prozent (+ 1), wobei die Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen fast ausnahmslos online ist und somit nur noch die Generation 50+ zur Veränderung der Internetnutzung der deutschen Gesamtbevölkerung beiträgt.
  • Das Internet wird zunehmend mobil genutzt (59 Prozent, 2015: 54 Prozent), gerade Smartphones finden immer mehr Verbreitung (66 Prozent, 2015: 60 Prozent) und werden zum meist genutzten Endgerät in diesem Jahr.
  • Noch immer überwinden Berufstätige technische Schwierigkeiten und Kenntnisgrenzen autodidaktisch mit Ausprobieren, Fragen anderer und Nutzung kostenloser Online-Angebote. Nur 38 Prozent erhielten Schulungen und Weiterbildungsangebote durch den Arbeitgebenden.
  • Der vertiefende Blick im Schwerpunktkapitel zu Digitalkompetenzen zeigt, der digitalen Zukunft begegnet die Bevölkerung mit geringen Digitalkompetenzen. Folgende digitalen Kompetenzen wurden näher beleuchtet:
    • Datenverarbeitung / Information
    • Kommunikation
    • Erstellung von Inhalten
    • Sicherheit
    • Problemlösung
  • Aufgrund mangelnder Digitalkompetenzen ist eine systematische und strukturelle Aus- und Weiterbildung dringend notwendig, die gleichermaßen von Politik und Wirtschaft vorangetrieben wird und die ganzheitlich im Bildungssystem verankert ist.

 

Projektsteckbrief

Projektzeitraum

2013 – heute

Ansprechpartner

Lena-Sophie Müller
lena-sophie.mueller(at)initiatived21.de
+49 30 5268722-50

Sabrina Dietrich
sabrina.dietrich(at)initiatived21.de
+49 30 5268722-55

Schirmherr und gefördert durch

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Premiumpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH
Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)
Microsoft Deutschland

Partner

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
CHG-Meridian
Deloitte
Deutsche Telekom AG
Ericsson GmbH

Unterstützer

Bertelsmann Stiftung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V.
Capgemini Deutschland
Fiducia & GAD IT AG
Händlerbund e. V.
Intel
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.
Ricoh Deutschland GmbH

Unterstützen Sie diese Studie!

Erfahren Sie mehr über eine Mitgliedschaft.

Fachkongress »Digitale Gesellschaft«

Zur Webseite des Fachkongresses

Presseinformationen

Pressemitteilung (PDF)

Die Grafiken der Studie bei Flickr

Partnerstatements 2016

Weitere Ansprechpartner

Malthe Wolf, TNS Infratest

malthe.wolf(at)tns-infratest.com

Michael Boberach, TNS Infratest

michael.boberach(at)tns-infratest.com

Sonderauswertungen 2002-2011

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2011

Mobile Internetnutzung (PDF, 1.68 MB)
Studie “Digitale Gesellschaft 2011″ (PDF, 2.2 MB)
Bildungsstudie Digitale Medien in der Schule (PDF, 3.4 MB)
Sonderstudie Online-Banking (PDF, 2.3 MB)
Sonderstudie eGovernment – Monitor 2011 (PDF, 2.1 MB)

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2010

Studie “Digitale Gesellschaft 2010″ (PDF, 2.2 MB)
Sonderstudie Online-Banking (PDF, 2.5 MB)
Sonderstudie eGovernment – Monitor 2010 (PDF, 5.3 MB)

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2009

Sonderstudie Online-Banking – Mit Sicherheit! (PDF, 0.0 MB)

Sonderauswertung (N)ONLINER Atlas 2008

Sonderstudie “Bildung via Internet: Wie vernetzt sind Deutschlands Kinder?” (PDF, 0.9 MB)
Sonderstudie “Sicher surfen 2008: Wie schützen sich Onliner im Internet?” (PDF, 0.9 MB)
Sonderstudie “Online-Banking“ Mit Sicherheit! Vertrauen und Sicherheitsbewusstsein bei Bankgeschäften im Internet” (PDF, 0.9 MB)
Sonderstudie “Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland” (PDF, 1.0 MB)

Sonderauswertungen Gender & Diversity 2002-2008

Schrifftenreihe H5: Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2007 (PDF, 0.3 MB)
Schrifftenreihe H3: Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2006 (PDF, 0.3 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern ab 50 Jahren in Deutschland 2005 (PDF, 0.2 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2004 (PDF, 3.2 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2003 (PDF, 0.5 MB)
Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 2002 (PDF, 1.0 MB)

D21_Index2016_Coverausschnitt Partner